Wort-Wert

In der letzten Woche wurde eine interessante Veranstaltung im Bahnhof angekündigt: „Löhne im Gespräch. Das SpeedDating der besonderen Art“. Ich bin interessiert, habe mich gefreut, es mit anderen geteilt. Diese Veranstaltung ist da, um zu sammeln, was wir Bürger Gutes tun können für alle hier in unserer Stadt! Gut getan haben in der Vergangenheit schon viele Bürgerinnen und Bürger. Vor einigen Wochen waren es z.B. Schüler aus Löhne, die den Bahnhof mit Graffiti-Bildern bunter, lebendiger gemacht haben. Neben viel Lob gab es dabei aber auch deutliche Kritik, bis hin zu einem regelrechten Shitstorm in den sozialen Medien.

Ich fragte mich: Wieviel gilt ein Wort? Wieviel Wert hat eine Wertschätzung? Wieviel Gewicht hat eine Kritik oder gar eine abfällige, verachtende Bemerkung? Bei so mancher Kritik in den sozialen Medien könnte ich auf die Idee kommen: Es sind so viele, da macht das eine miese Wort nichts. Und auch: Was soll da das eine gute Wort ausrichten? Es hat fast kein Gewicht! Oder?

Jesus Christus hat seinen Schülern einmal gesagt: Seid euch bewusst, dass Worte Gewicht haben! Eure Worte und die Worte, die Euch gesagt werden.

Das steht in der Bibel und der Satz ist schon einige tausend Jahre alt, aber an seinem Inhalt hat sich nichts geändert: Worte treffen nicht ins Leere! Gute, positive Worte können schützen, motivieren und segnen, d.h. anderen Gutes wünschen, sie ermutigen, ihnen zum Weiterwachsen verhelfen. Es sind Worte die in Gottes Sinn dem Leben helfen sollen, die Liebe leben und weitergeben, die vor Gefahren schützen wollen. Sie haben Gewicht! Genauso wie negative Worte. Sie können enormen Schaden anrichten. Jedes einzelne negative Wort hat das Potenzial, Zukunft zu vernichten, Beziehungen zu zerstören, engagierten Menschen die Lust am Tun zu rauben. Sie stehen gegen das Leben. Wenn ich auf gute Worte mit Ablehnung reagiere, dann treffe ich aber nicht nur den Menschen, der mir sie sagt. Dann treffe ich Gott selbst, der das Leben schenkt.

Jesus Christus macht uns darauf aufmerksam: Egal ob gut oder schlecht, positiv oder negativ: Unsere Worte haben Folgen! Es ist darum dringend nötig, dass wir bewusster mit unseren Worten umgehen, und den guten Worten den Vorzug geben. Und wer genau das tut, der braucht sich nicht irritieren zu lassen von negativen Kritikern. Weitermachen, auch wenns nicht perfekt ist, das ist unser Job an dieser Stelle. Denn gerade in den guten und des Öfteren nicht so perfekten Worten und Taten ist es Gott selbst, der dann auch über unser Verstehen hinauswirkt und handelt. Einen achtsamen Umgang und großartige Erfahrungen mit guten Worten (Gottes) wünscht Ihnen in den nächsten Tagen,

Ihr Pastor Enrico Klee

2019-06-20 IMG_5545kl

Wort Wert: Foto: E. Klee (Rechte beim Fotografen)

(Veröffentlicht zum 23.06.2019 in der Rubrik Wort zum Sonntag in den lokalen Zeitungen in Löhne)